Bass-Alben

1-20 von 665

No Mind

No Mind ist ein abwechslungsreiches und hervorragend klingendes Album auf hohem musikalischem Niveau, dessen Groove und Energie man sich kaum entziehen kann. Peter Muller zeigt sich darauf in absoluter Bestform und verliert sich nicht in ausufernden Soli, sondern hält seine Basseinlagen kurz und knackig. Für das hochkarätige Line-Up an Mitmusikern bleibt umso mehr Raum zur Interaktion.


Isaias Elpes

Der Brasilianische Bassist, Produzent und Komponist Isaias Elpes hat mit seinem gleichnamigen Debut ein spannendes Album veröffentlicht. Darauf sind acht Songs enthalten, die rhythmisch komplex sind, aber immer melodisch bleiben. Seine brasilianischen Wurzeln hat er dabei gekonnt mit modernem Jazz vermengt. Herausgekommen ist ein überzeugendes Werk, an dem Freunde von Chick Corea, Pat Metheny oder Richard Bonna ihre Freude haben werden.


2012/3 Duets & Trios EP

Der deutsche Bassist Thomonic veröffentlicht sein zweites kleines Album 2012/3 Duets & Trios EP. Es erscheint auf seinem Label Bassthology Records. Zu hören sind 3 Duette und 3 Trios in ungewöhnlichen Instrumenten-Konstellationen (E-Bass mit Kirchenorgel, Drehleier, Fagott, Bassklarinette, Dudelsack, Violine etc.). Jedes Stück wurde mit anderen Musikern eingespielt. Die stilistische Bandbreite reicht von Fusion Jazz, über Folk und moderne Klassik bis zu Progressive Rock.


Inner Circle

Inner Circle ist das zweite Album des Türkischen Bassisten Koray Ergunay. Die Musik dieser Aufnahme ist basslastig und beeinflusst von diversen Stilen. Koray spielt die Basslinien der zappaesken Songs unheimlich virtuos und hoch präzis.


Cerrado

Cerrado ist das zweite Album des Brasilianischen Bassisten, Sänger und Komponisten Ebinho Cardoso. Ebinho überzeugt auf dieser Aufnahme mit vielschichtigen Kompositionen, einem neuartigen Konzept im Spiel auf dem E-Bass und mit seiner wohlklingenden Stimme.


Nakumo

Das Album Nakumo von Jakub Nowak erinnert an Produktionen von Marcus Miller, Victor Vooten oder Richard Bona. Allerdings ist die Musik darauf nicht so vertrackt, kompliziert und mit Sounds überladen. Vielmehr sind die Songs von Jakub Nowak erfrischend ruhig.


Art of Contrabass Guitar

Art of Contrabass Guitar von Juan Garcia-Herreros überzeugt mit einer eindrucksvollen Mischung aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des modernen Jazz. Juan Garcia-Herreros, auch bekannt als The Snow Owl, ist ein Bassist aus Kolumbien, Jazz Pädagoge und Komponist, vielbeachtet für seine virtuose Musikalität und sein Spiel auf seiner 6-saitigen elektrischen Kontrabassgitarre.


Seguir

Mit dem Album Seguir hat der peruanische Bassist Omar Rojas vierzehn bassige Songs veröffentlicht, die sich stilistisch zwischen Latin, Fusion, Jazz und Solo-Bass bewegen.


The Flow

The Flow von Peter Muller ist das zweite Soloalbum nach seinem erfolgreichen Debut aus dem Jahr 2003. Auf diesem Album nimmt Peter seinen Bass auf eine Reise durch neue und alte Sounds. Auf dem Album sind zehn bunt schillernde neue Titel enthalten, die sich zwischn Funk und Jazz, R&B und Soul bewegen, angereichert mit orientalischen und lateinamerikanischen Stilelementen.


M-Vibez

Peter Müller veröffentlichte im Jahr 2003 mit M-Vibez sein Debutalbum und gilt seither als bril­lanter Bassist der Szene mit weltweit guten Bewertungen seiner CD. Viele sehen in ihm eine Kopie von Marcus Miller, aber Peter hat auf jeden Fall mehr zu bieten. Neben seinem hervorragenden Bassspiel geniesst er seit seinem Debut auch einen guten Ruf als Produzent und Tontechniker.


Bass&Beyond

Der Bassist Leslie Johnson präsentiert mit Bass&Beyond ein funkiges, jazziges Fusionalbum. Das lange erwartete Instrumentalalbum wurde im November 2012 veröffentlicht und ist nicht nur ein weiteres Bass-Album. Von der herzzerreissenden Melodie in "Nothing But Grace" bis zum funky Bass in "Invicible" hat dieses Album alles für den Musiker und Jazzliebhaber.


Means of Deliverance

Mit Means of Deliverance hat sich Bill Laswell auf seine Wurzeln als Bassist besonnen. Mit Means of Deliverance hat er nun ein rares Solo Bass Album eingespielt, das gleichzeitig auch ein Meilenstein in seinem Schaffen darstellt. Das Album enthält Eigenkompositionen, die er auf dem innovativen 4-saitigen Warwick Alien Fretless Akustikbass aufgenommen hat.


Brainstorm

Das Album Brainstorm des brasilianischen Bassisten Bruno Masquio ist ein instrumentales Heavy Metal Album, das es in sich hat. Schnelle und präzise gespielte Bassriffs wechseln sich mit melodischen Solos ab. Der Bass übernimmt dabei neben seiner Begleitfunktion auch die Rolle der Leadgitarre.


Morpho

Das Album Morpho von Carlos Orozco ist laut, basslastig, virtuos, experimentell und erzählt von unterschiedlichen Momenten, Lebensphasen und musikalischen Erfahrungen, die der Bassist Carlos Orozco gemacht hat. Für Solo Bass-Interessierte ist dieses Album wirklich empfehlenswert.


Deux

Das Album Deux ist ein energiegeladenes und äusserst grooviges Werk der beiden Ausnahmemusiker Henrique De Almeida und Kirwan Brown. Ganz in der Tradition eines Jaco Pastorius, Marcus Miller oder Vinnie Colaiuta überzeugen die beiden mit Groove, Rhythmik und emotionalen Landschaften.


Deco

Suchst Du nach einem smoothen R&B Bass Solo-Album? Dann wirst Du hier nicht fündig. Mische dafür eine traditionelle Gitarren-Jazzcombo mit Flecktone-artigen Eigenheiten, und Du bekommst das Debutalbum Deco des Bassisten Brian Mulholland.


1

Patrick Kiernan ist ein Bassist aus Dublin, der mit seinem Album 1 ein experimentelles, elektronisches Solo Bass-Werk geschaffen hat. Das Album kann bei Bandcamp gratis herunter geladen werden.


Musiche per il proprio tempo

Der italienische Bassist Augusto Gentili hat mit Musiche per il proprio tempo ein ruhiges, meditatives Album veröffentlicht. Gentili erschafft darin seine eigene musikalische Welt, reichert den E-Bass mit Schnipseln aus Stimmen, Meeresklängen und rhythmischen Klängen an. Daraus entsteht eine faszinierende und packende Klanglandschaft, die den Hörer mit ihren warmen, vollen Harmonien und wiederholenden Akkordsequenzen verführt.


Tools for Tales

Das Album Tools for Tales ist ein gelungenes Werk des Komponisten, Arrangeurs und Bassisten Xavier Padilla. Die Aufnahme ist ein Schmankerl für Liebhaber des Jazz und des modernen Latin-Jazz und ist von hervorragender Aufnahmequalität. Kein Wunder, er hatte dieses Album seinerzeit (2005) mit 32 geladenen Musikern entstehen lassen.


Bright Size Life

Das Debutalbum von Pat Metheny Bright Size Life ist mittlerweile Jazzgeschichte und für alle, die Pat, Bob Moses und besonder Jaco mögen und schätzen, ein Genuss. Brigth Size Life ist nicht nur Pat Methenys Debut, sondern auch eine der ersten Produktionen (oder die erste überhaupt), auf der der legendäre Bassist Jaco Pastorius mitgewirkt hat.