Bass-Alben

161-180 von 667





Big Dreams and the Bottom Line

John Lester ist ein Multitalent. Er ist Sänger, Bassist, Gitarrist und schreibt nebenbei auch noch gute Songs. Auf seinen Bässen macht er dabei eine gute Figur, auf diesem Album spielt er mehrheitlich Kontrabass. Zusammen mit seiner charismatischen und rauchigen Stimme schafft er einmalige Momente.





Make Time Last

Ollie Collins und eine Auswahl der besten Musiker aus Manchester spielen auf diesem Album Songs aus dem Bereich Contemporary Jazz, Soul und Latin. Auf seinem Debütalbum orchestriert Ollie diesen melodischen Groove-Ausflug mit Instrumenten der Bassfamilie.


A New Direction

Ollie Collins hat mit A New Direction ein Album produziert, indem die sorgfältig ausgewählten Musiker aus Manchester und London Ihre Erfahrungen und Einflüsse mit einbringen konnten.


Wine & Strings

Ethan "Ebbassman" Farmer hat schon mit Grössen aus dem Showbusiness wie Christina Aguilera, Destiny’s Child und P Diddy zusammen gearbeitet. Nach unzähligen Touren und Aufnahmen hat er nun mit Wine & Strings sein erstes Solo-Album herausgebracht.




Dreaming Out Loud

Nach über 10jähriger Zusammenarbeit als Duo haben der E-Bassist Chuck Bianchi und der Akustikgitarrist Jerry Preston ihr Debütalbum Dreaming Out Loud veröffentlicht. Das Album ist eine Kollektion von neun Eigenkompositionen: vier Solo Bass Stücke, drei Songs mit Akustikgitarre und zwei Duette.


Jazz Meets Tango

Jazz meets Tango ist nicht nur die Begegnung von zwei Musikrichtungen, es ist vielmehr das Zusammenspiel von drei Musikern mit unterschiedlichem Background. Serge Amico ist einer der neuen Meister des Bandoneons, Juraj Galan gehört in die erste Reihe bundesdeutscher Top-Gitarristen und Norbert Dömling gehört zum Besten, was wir in Mitteleuropa an E-Bassisten haben.