Vierklänge und deren Erweiterungen, die Akkordsymbol-Schrift

Vierklänge und deren Erweiterungen

Vierklänge entstehen prinzipiell durch Erweiterung von Dreiklängen um eine weitere Terz. Man erweitert also die vier Basis-Dreiklänge um jeweils eine grosse oder kleine Terz und erhält so eine Reihe von Vierklängen. Diese werden als Gebilde aus übereinandergeschichteten Terzen verstanden. Wenn also Vierklänge erweitert werden sollen, geschieht dies mit Hilfe weiterer Terzschichtung.

Vierklänge und Ihre Erweiterungen

13 - Tredezime
11 - Undezime
9 - None
7 - Septime
5 - Quinte
3 - Terz
1 - Grundton

Die Akkordsymbol-Schrift

IntervallnameBezeichnung im Akkord-Symbol
PrimGrundton, Grossbuchstabe
Kl. Sekundeb9
Gr. Sekunde9
Überm. Sekunde#9
Kl. Terzm oder o
Gr. Terzin Dur-Akk. enthalten
Quart (rein)sus 4 bzw. 11
Überm. Quart#11
Verm. Quintb5, bei o enthalten
Quint (rein)bei reinem Dur und Moll
Überm. Quint#5, bei + enthalten
Kl. Sextb13
Gr. Sext6 bzw. 13
Verm. Septimeo7
Kl. Septime7
Gr. Septimemaj7
Oktave (rein)siehe Prim

Tags

Bass-Lektion Harmonielehre

Share

Schreib den ersten Kommentar.

max. 500 Zeichen
wird nicht veröffentlicht