Fender Bass Mythos & Technik

Fender Bass Mythos & Technik

1950 stellte sich Leo Fender einer besonderen Herausforderung: Er wollte einen Bass schaffen, den man im "Western Swing" deutlich hören kann. Er wollte außerdem, dass dieser Bass auch von Gitarristen gespielt werden kann. Daher versah er ihn mit Bünden für eine präzise Intonation sowie mit einer leichter handzuhabenden Mensur. Sein kühnes Konzept bewirkte eine Revolution, und aus keinem Stil der heutigen populären Musik ist der Fender Bass mehr wegzudenken. Dieses Buch mit seinen einfach anzuwendenden Tipps hilft, das Beste aus seinem Fender Bass herauszuholen, sei es ein preisgünstiger Squier aus China oder ein klassischer Jazz Bass. Schritt für Schritt und mit Hilfe aussagekräftiger Fotos wird erklärt, wie man die Tonabnehmer wechselt, den Stahlstab im Hals justiert, eine aktive Elektronik einbaut oder einen günstigen Squier zu einem Fretless umbaut. Siebzehn so genannte Fallstudien erforschen bis ins Detail die unterschiedlichsten Bässe, angefangen mit einem frühen, in den USA gebauten 51er Precisionmodell aus dem Jahr 1952 - 53, das John Entwistle gehörte, bis hin zu Fender Bässen aus Indonesien, Japan, Mexiko oder China. Auch finden sich hier die Fender-Modelle Jazz Bass, Telecaster Bass, Bass VI, Bronco, Mustang und Jaguar. Die legendäre Studiobassistin Carol Kaye aus Kalifornien schrieb das Vorwort, die ausgewiesenen Bassexperten John und Andy Diggins steuerten etliche Insider-Tipps bei.

Weitere Inhalte sind:

  • Kauf eines Fender Basses
  • Fender Precision im Detail
  • 60er Fender Jazz Bass im Detail
  • Einstellung und Abstimmung
  • Reparatur, Wartung und Justierung
  • Fallstudien
  • Wichtige Bassisten und ihre Fender-Bässe

Jetzt kaufen

Produktinformation

Verlag PPVMedien
Autor Paul Balmer
ASIN 3955121321
ISBN 3955121321
EAN 9783955121327
Publiziert 15. November 2016
Sprache Deutsch
Abstimmen

Tags

Buch Deutsch Instrumentenkunde

Zur Übersicht

Schreib den ersten Kommentar.

max. 1000 Zeichen

Wir schätzen es, dass Sie mitdiskutieren möchten. Damit die Debatte konstruktiv verläuft und alle Teilnehmer respektvoll miteinander umgehen, beachten Sie bitte folgende Spielregeln.

Regeln

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Diskriminierung: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.

Anschuldigung/Verleumdung: Wir dulden keine Anschuldigungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Werbung haben keinen Platz in Onlinekommentaren. Ebenso unzulässig sind Aufrufe zu Protesten, Vereinigungen oder politischen Aktionen.

Links: Beiträge mit Links werden nicht publiziert.

Regeldiskussionen: Die Kommentarspalte ist kein Platz, um über die Kommentarrichtlinien zu verhandeln. Freischaltdiskussionen werden grundsätzlich nicht publiziert.

Generell gilt: Wir sperren Nutzer, die sich wiederholt nicht an diese Regeln halten.

Kein Recht auf Publikation

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass kein Recht auf Publikation von Kommentaren besteht.