Rhythm Changes (I Got Rhythm)

Rhythm Changes ist eine Akkordfolge im Jazz, die bis heute Grundlage für viele Kompositionen ist. Als Ursprung dieser Akkordfolge gilt der Jazzstandard I Got Rhythm. George Gershwins Akkordfolge zum Libretto I Got Rhythm des Musicals Girl Crazy entwickelte sich mit der Zeit zur Grundlage für viele andere Jazztitel. Durch viele erfolgreiche Coverversionen entwickelte sich der Titel zum Jazzstandard. Später wurden die changes (Akkordwechsel) bekannt als "Rhythm changes". Die englische Bezeichnung "Rhythm changes" ist allerdings missverständlich, da der Rhythmus sich nicht ändert.

Die Akkordwechsel der Bridge (Überleitung) werden in zwei Varianten verwendet. Die seltenere bringt vier Takte mit der Subdominante als Tonalitätszentrum und dann vier Takte mit der Dominante als Tonalitätszentrum und je vorangestellten Kadenzen. Die häufigere bringt Dominanten im Quintabstand alle zwei Takte (siehe folgende Notation).

Für den Bassisten ist die Akkordfolge natürlich ebenfalls interessant, unter anderem deshalb, weil die Songs mit "Rhythm changes" in der Regel sehr schnell gespielt werden. Eine Walking Bass-Linie in hohem Tempo zu spielen, ist eine Herausforderung und benötigt Ausdauer und Kraft (vor allem auf dem Kontrabass).

Gershwin spielt I Got Rhythm

Charlie Parker - I've Got Rhythm

Tags

Bass-Lektion Jazz Jazzstandard

Share

Schreib den ersten Kommentar.

max. 500 Zeichen
wird nicht veröffentlicht