Notenschrift, Noten-/Tabulatursystem, Violin-/Bassschlüssel

Die Notenschrift

Um musikalische Vorgänge zwischen Musikern mitteilen und erklären zu können, einigte man sich auf bestimmte Zeichen und Symbole. Die informativste aber auch komplexeste solche Symbolschrift ist die Notenschrift. Die Notenschrift ist eine "Sprache" und dient dazu, Vorgänge im Bereich der Musik zwischen einzelnen Musikern auszutauschen.

Das Notensystem

bildet die Grundlage für die Notenschrift. Es besteht aus fünf Notenlinien. Wir schreiben die Noten auf und zwischen die Linien. Die Tonhöhe ist abhängig von der Plazierung der jeweiligen Note. Je höher die Note auf einer Linie liegt, desto höher ist auch der Ton, den man spielen muss.

Das Tabulatursystem

ist eine "Griff"-Schrift für Gitarre und Bass. Die Tabulaturschrift gibt genaue Anweisungen, auf welchem Bund und welcher Saite die Töne gespielt werden müssen. Die Anzahl Linien entsprechen dabei der Anzahl Saiten des jeweiligen Instrumentes. Eine normale E-Bass-Tabulatur für ein viersaitiges Instrument hat demnach auch vier Linien.

Der Violin- und der Bass-Schlüssel

Um den Noten Namen geben zu können, muss man sich zuerst eines sogenannten Notenschlüssels bedienen. Der gebräuchlichste ist der Violin- oder G-Schlüssel, der mit seinem Bauch die zweite Linie von unten umschliesst. Der G-Schlüssel bestimmt, dass auf dieser Notenlinie der Ton "g" liegen soll.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel ist der Bass- oder F-Schlüssel, der zwischen seinen beiden Punkten die zweite Linie von oben umschliesst. Er bestimmt, dass auf dieser Notenlinie der Ton "f" liegen soll. Der Bass-Schlüssel bedeutet auch, dass die Musik für ein solches Instrument notiert ist, das in der tiefen Stimmlage spielt. Die Bassgitarre ist ein solches.

Tags

Bass-Lektion Harmonielehre

Share

Schreib den ersten Kommentar.

max. 500 Zeichen
wird nicht veröffentlicht