Wie Du Bass-Riffs einfach lernst

Riffs sind einfache Patterns eines Songs. Einige Bass-Riffs machen den Song aus, andere sind nur Verzierungen hinter den restlichen Instrumenten. Gute Bassisten übernehmen ein neues Riff von anderen Bassisten und verändern und adaptieren es so, dass es zu einem neuen und gut klingenden Bass-Riff wird. Lass Dich also von Basslines und Bass-Riffs anderer Bassisten inspirieren und kreiere damit etwas Neues!

  1. Hör Dir den Bass-Teil des Songs an. Falls Deine Musikanlage einen Equalizer hat, verändere die Einstellung so, dass Du den Bass möglichst deutlich hörst. Ein guter Kopfhörer kann hilfreich sein.

  2. Falls das Bass-Riff zu lange ist, unterteile es und konzentriere Dich jeweils nur auf einen Teil des Riffs.

  3. Versuche das Bass-Riff mit der Aufnahme mitzuspielen. Falls der Song zu schnell ist (oder Du zu langsam), verlangsame das Riff in Deinem Kopf und versuche es zuerst ohne Aufnahme zu spielen.

  4. Benutze eine Software, um die Aufnahme langsamer abzuspielen. Für die Betriebssysteme MAC, Windows und Linux gibt es das gratis Sound-Editor-Programm Audacity.

  5. Spiel den Song mit dem Playback in einer Geschwindigkeit, mit der Du noch mithalten kannst. Sobald Du Dich sicher fühlst, erhöhe langsam das Tempo, bis Du zum normalen Tempo des Songs mitspielen kannst.

  6. Lerne die anderen Teile des Riffs, falls Du dieses in mehrere Teile unterteilt hast.

  7. Verändere das Riff und beobachte das Ergebnis. Spiel nur einen Teil des Riffs in Wiederholung, oder verändere die Abfolge der Noten. Spiel das Riff weicher, lauter oder härter, um das Feeling zu verändern. Versuche das Riff in einen anderen Song einzubauen und beobachte, ob daraus etwas Brauchbares wird.

  8. Experimentiere mit anderen Spieltechniken wie z.B. Slaps, Pops, Slides oder Hammer-Ons. Damit veränderst Du die Wirkung des Riffs und kannst es grooviger, härter, perkussiver oder aggressiver machen. Sei kreativ und geh spielerisch an die Sache ran!

Abstimmen

Tags

Bass-Lektion Bass-Riff

Schreib den ersten Kommentar.

max. 1000 Zeichen

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Diskriminierung: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.

Anschuldigung/Verleumdung: Wir dulden keine Anschuldigungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Werbung haben keinen Platz in Onlinekommentaren. Ebenso unzulässig sind Aufrufe zu Protesten, Vereinigungen oder politischen Aktionen.

Links: Beiträge mit Links werden nicht publiziert.

Regeldiskussionen: Die Kommentarspalte ist kein Platz, um über die Kommentarrichtlinien zu verhandeln. Freischaltdiskussionen werden grundsätzlich nicht publiziert.

Generell gilt: Wir sperren Nutzer, die sich wiederholt nicht an diese Regeln halten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass kein Recht auf Publikation von Kommentaren besteht.