Double-Thumbing

In Glossar / Spieltechnik

Double Thumbing ist eine Spieltechnik für die elektrische Bassgitarre und eine spezielle Form des Slapping.

Bei der Slap-Technik, wie sie auf dem E-Bass benutzt wird, wird der Daumen aus einer Bewegung des Handgelenks fast parallel auf die Saite geschlagen. Im Prinzip funktioniert dies so wie beim Klavier, wo die Hammer durch Anschlagen der Saite den Ton erzeugen. Beim E-Bass wird die Saite allerdings gegen das Griffbrett gedrückt und erzeugt somit einen wesentlich perkussiveren Sound.

Das Double Thumbing funktioniert etwas anders: Der Daumen wird ähnlich wie ein Plektrum eingesetzt und erzeugt Töne durch Auf- und Abwärtsbewegung. Nach der Abwärtsbewegung landet er auf der unteren Saite und kann durch die Aufwärtsbewegung die soeben gespielte Saite erneut anschlagen. In derselben Aufwärtsbewegung können auch weitere Saiten - ähnlich wie bei der herkömmlichen Slap-Technik, jedoch horizontal - angerissen werden. Die Slaptechnik wird damit wesentlich ökonomischer und ermöglicht es, Skalen oder sonstige Licks um ein vielfaches effizienter und schneller zu spielen.

Double Thumbing wurde vermutlich erstmals von dem Bassisten Larry Graham (Sly and the Family Stone) eingesetzt. Bassisten wie Alain Caron, Victor Wooten oder Marcus Miller haben sie einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.

5.0 bei 1 Stimmen

Schreib den ersten Kommentar.

max. 1000 Zeichen

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Diskriminierung: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.

Anschuldigung/Verleumdung: Wir dulden keine Anschuldigungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Werbung haben keinen Platz in Onlinekommentaren. Ebenso unzulässig sind Aufrufe zu Protesten, Vereinigungen oder politischen Aktionen.

Links: Beiträge mit Links werden nicht publiziert.

Regeldiskussionen: Die Kommentarspalte ist kein Platz, um über die Kommentarrichtlinien zu verhandeln. Freischaltdiskussionen werden grundsätzlich nicht publiziert.

Generell gilt: Wir sperren Nutzer, die sich wiederholt nicht an diese Regeln halten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass kein Recht auf Publikation von Kommentaren besteht.