C64-Bassgitarre

Eine Bassgitarre, die wie ein C64 aussieht? Eine Bassgitarre die sich über die Tastatur des C64 bedienen lässt und auch so klingt wie ein C64? Cool! Eine findige Bastlerin aus den USA hat eine alte Bassgitarre und den guten alten "Brotkasten" miteinander verschmolzen und entlockt dem Instrument damit genau die klassischen Spiele-Sounds aus Commodore-Zeiten.

Jeri Ellsworth ist keine Unbekannte in der US-amerikanischen Bastler-Szene. Vor einigen Jahren entwickelte Sie eine Ein-Chip-Variante des Commodore 64 und erweckte so den Ur-Computer zu neuem Leben. Im amerikanischen Teleshopping verkaufte sich der Nachbau rasend schnell . Anlässlich einer Bastler-Messe hat Jeri nun einen extravaganten E-Bass mit Commodore-Eingeweiden gebaut.

Selbstgebaute Tonabnehmer

Grundlage für das ausgefallene Instrument ist ein ausrangierter E-Bass, den Jeri für rund 50 Dollar bei eBay kaufte. Das Gehäuse des C64 hatte sie als echter Fan zuhause rumstehen. Mit einigen Stunden Arbeit baute sie den Commodore zum Bass-Korpus um, wobei unter dem Gehäuse aus Gründen der Stabilität weiterhin ein Teil des Korpus versteckt bleibt. Die magnetischen Tonabnehmer ersetzt sie kurzerhand mit selbstgemachten Piezo-Tonabnehmer und umging so auch das Platzproblem. Die Piezo-Elemente wickelte sie in Klebeband und legte sie zwischen Saite und Sattel.

Modifizierte Elektronik

Jeri kennt sich mit Elektronik aus und bastelte einen Vorverstärker, der das Tonsignal der einzelnen Tonabnehmer verstärkt und an einen Controller weitergibt. Der Klang kann durch Tastatureingaben am C64 verändert werden und wird modifiziert durch den originalen Soundprozesser des C64 geschickt. Die C64-Bassgitarre kann ganz normal mit einem Klinkenstecker an einem Verstärker angeschlossen werden. Die ganze Bassgitarre wird mit 18 AA-Batterien betrieben und hält etwa acht Stunden Dauereinsatz durch.

Abstimmen

Tags

Bass-Artikel Bassbau

Alle Blogposts anzeigen

Schreib den ersten Kommentar.

max. 1000 Zeichen

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Diskriminierung: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.

Anschuldigung/Verleumdung: Wir dulden keine Anschuldigungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Werbung haben keinen Platz in Onlinekommentaren. Ebenso unzulässig sind Aufrufe zu Protesten, Vereinigungen oder politischen Aktionen.

Links: Beiträge mit Links werden nicht publiziert.

Regeldiskussionen: Die Kommentarspalte ist kein Platz, um über die Kommentarrichtlinien zu verhandeln. Freischaltdiskussionen werden grundsätzlich nicht publiziert.

Generell gilt: Wir sperren Nutzer, die sich wiederholt nicht an diese Regeln halten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass kein Recht auf Publikation von Kommentaren besteht.